St. Leon-Roter Geschichte im Überblick

Altsteinzeit
 
Bis 8.000 v.Chr.
Reilinger Schädel (homo erectus reilingensis) gilt als Nachweis für die Anwesenheit von Jägern der frühen Altsteinzeit am Rand des Rheintals
Mittelsteinzeit
 
8.000 - 6.000 v.Chr.
Feuersteinartefakte weisen auf Siedlungsaktivitäten im Gewann "Sentner" hin
Jungsteinzeit
 
6.000 - 2.200 v.Chr.
Siedlungen im Bereich der Fluren "Sentner", "Rösselsberg", "Bruch" und "Hühnerwegel"
Bronzezeit
 
2.200 - 1.200 v.Chr.
Einzelfund im Bereich des Gewerbeparks St. Leon-Rot
Urnenfelderkultur
 
1.200 – 750 v.Chr.
Siedlungen in den Fluren "Rösselsberg" und "Hühnerwegel" sowie am Ostrand des Surf- und Angelsees
Hallstattzeit
 
750 – 450 v.Chr.
Siedlungen in den Fluren "Rösselsberg" und "Hühnerwegel"
La-Tène-Zeit
 
450 – 15 v.Chr.
Siedlungen in den Fluren "Rösselsberg", "Hühnerwegel", "Hinterer Harres" und "Reilinger Bruch"
15 v.Chr. – 260 n.Chr.
Funde deuten auf die Existenz römischer Gutshöfe (Mauerwerk im Gewann "Stegerfeld", Gräberfeld im "Harres"); bedeutender Fund eines Laren (Schutzgeist) im Gewann „Oberfeld“
Mittelalter
 
700 – 800
Angelsächsische Mönche christianisieren die Menschen in unserer Gegend
853
Ersterwähnung des Kanonikerstifts „St. Leo“ im Testament der Adligen Erkanfrida
858
Erneute urkundliche Erwähnung des Klosters „St. Leo“ in einer Schenkungsurkunde Ludwig des Deutschen
1056
Kaiser Heinrich III. schenkt das Gebiet des Lußhardtforstes an den Bischof von Speyer
1157
Erste urkundliche Erwähnung des Dorfes St. Leon in einer Kaufurkunde des Bischofs Günther von Speyer
1284
Ersterwähnung von Rot in einer Urkunde von König Rudolf I. von Habsburg
1289
Die „kirche zu sante Len“ sowie "her Albrecht der Ritter von Sante Len ..." werden erwähnt
St. Leon und Rot sind Gemeinden mit gemeinsamer Allmend
1316
Die Pfarrei St. Leon ist Sitz eines Dekanats
1397
Rot erhält einen eigenen Schultheiß
1403
Das Kloster Maulbronn verzichtet auf seinen Hof in St. Leon
1459
St. Leoner und Roter huldigen in Mingolsheim ihrem Landesherrn
1464
Rot wird selbständige Pfarrei
1476
Bau der ersten Kirche in Rot
1482
Der St. Leoner Markt wird erstmals erwähnt
1494
In St. Leon wird ein Rathaus erstellt
1500
Bau der Bannmühle in St. Leon (heute als „Cramer“-Mühle bekannt) durch einen nicht namentlich bekannten Speyerer Bischof
1525
Kurfürst Ludwig V. setzt im Bauernkrieg dem „burischen Ufruhr“, an dem St. Leoner und Roter beteiligt sind, ein Ende
Neuzeit
 
1618 – 1648
Den Dreißigjährigen Krieg überleben in St. Leon 28 Personen, in Rot 35 Personen
Die Gemeinden unterstehen der gestrengen Herrschaft der Fürstbischöfe von Speyer. Mit dem Einzug des Zehnten ist die Amtskellerei Kislau beauftragt
1650
Der Sommermannszug in St. Leon wird zum ersten Mal erwähnt
1688 – 1697
Im Pfälzischen Erbfolgekrieg (Orléanischer Krieg) werden die Gemeinden St. Leon und Rot zerstört
1710 – 1720
Der Tabakanbau wird eingeführt
1728
Kardinal Schönborn errichtet durch Erlass das Landkapitel St. Leon (Wiedereinführung des Dekanats), dem bis zur Gründung des Dekanats Wiesloch 25 Pfarreien des Bruhrains angehören
Ab 1740
Große Auswanderungswelle nach Ungarn, Österreich und Amerika
1771
St. Leon und Rot werden in das Amt Philippsburg eingegliedert
1774
Der Roter Markt taucht erstmals in Urkunden auf
1799
Pfarrer Deubl aus Rot rettet St. Leon vor dem Beschuss, als sich das Kaiserliche Heer und die Franzosen im Napoleonischen Krieg gegenüber stehen
19. Jahrhundert
 
1802/03
Beide Gemeinden werden badisch, als der Markgraf von Baden die rechtsrheinischen Besitzungen des Erzbistums Speyer übernimmt
1830 – 1850
Auswanderungen nach Nordamerika und Bosnien
1843
Schulhausbau in Rot
1848/49
Im badisch-pfälzischen Aufstand unter Friedrich Hecker tragen Pfarrer, Lehrer, Förster und Gastwirte von Rot und St. Leon die revolutionären Ideen
1852
Schulhausbau in St. Leon
1870/71
Im Deutsch-französischen Krieg verlieren Rot oder St. Leon keine Einwohner
Mit den Zigarrenfabriken hält die Industrialisierung Einzug
1878
Der Spargelanbau gewinnt an Bedeutung, der Hopfenanbau geht zurück
1890
Großbrände vernichten in St. Leon 5 Anwesen
20. Jahrhundert
 
1900
Neubau der Volksschulen in St. Leon und Rot
1913
Das Franziskushaus in Rot wird an den Vinzentiusverein übereignet
1914-18
Beide Gemeinden zahlen im 1. Weltkrieg Blutzoll mit 62 Vermissten bzw. Gefallenen aus St. Leon und 88 aus Rot
1930
Neubau des Josefshauses St. Leon
1934/36
Neubau der Reichsautobahn, heute A 5
Kultivierung (Trockenlegung) der Kraichbachniederung
1939-45
Im 2. Weltkrieg erleiden St. Leon (97 Gefallene und 43 Vermisste) und Rot (140 Gefallene und 85 Vermisste) hohe Verluste
1. April 1945
An diesem Ostersonntag wird Rot von Artillerie beschossen; 37 Tote sind zu verzeichnen
1955
In St. Leon wird eine neue Kirche gebaut
1956/58
Die Pfarrkirche in Rot wird erweitert
1959/60
Schulhausneubau in St. Leon (spätere Mönchsbergschule)
1968
Die Parkringschule in Rot wird fertig gestellt
25. Juni 1973
Der Fusionsvertrag zwischen Rot und St. Leon wird geschlossen
1. Januar 1974
Rot und St. Leon fusionieren zur Einheitsgemeinde St. Leon-Rot.
Das neue Wappen zeigt auf gespaltenem Schild in der linken Hälfte auf blauem Grund die Tiara für den Ortsteil St. Leon und in der rechten Hälfte auf goldenem Grund die Sichel für den Ortsteil Rot
1983
Die Gemeinde feiert das 500-jährige Jubiläum des St. Leoner Marktes (Sauerkrautmarkt)
1984
St. Leon-Rot begeht die 700 Jahrfeier Rots
1986
Inbetriebnahme des multifunktionalen Sport-, Kultur und Tagungszentrums „Harres“
1990
Beschlussfassung des Gemeinderats zur Erschließung des Gewerbeparks
1995
Die bisher in der „Kastanienschule“ untergebrachten Grundschulklassen beziehen ihre neuen Räume in der Parkringschule
1995
SAP bezieht das erste Gebäude im Gewerbepark
1996
Der Golfplatz wird seiner Bestimmung übergeben
Juni 1997
Die im Gewann „Tränkwiesen“ für rund 42,5 Millionen DM errichtete neue Kläranlage nimmt ihren Betrieb auf; Landtagsvizepräsident Gerhard Weiser und Regierungspräsidentin Gerlinde Hämmerle sind bei der Einweihung am 13.6.1997 anwesend
Auf dem von dem ehemaligen SAP-Vorstandsvorsitzenden Dietmar Hopp errichteten 18 Loch-Golfplatz wird der Spielbetrieb aufgenommen
März 1998
Zwei neue Kindergärten (St. Elisabeth und St. Nikolaus mit jeweils drei Gruppen) werden eingeweiht und dadurch der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz für jedes dreijährige Kind gewährleistet
1. April 1998
Erster Spatenstich für das SAP-Service-Center im Gewerbepark St. Leon-Rot
17. 9. 1998
Die Gemeindeverwaltung bezieht das neben dem Veranstaltungszentrum „Harres“ neu errichtete Rathaus und nimmt am 20.9. die Arbeit auf
Pfingsten 1999
Die „Deutsche Bank – SAP-Open“, Europameisterschaft der Profigolfer, wird mit einem erstklassigen Starterfeld (u.a. Eldrick „Tiger“ Woods, Bernhard Langer) erstmals auf dem Golfplatz St. Leon-Rot ausgetragen
1999
Die Einheitsgemeinde feiert ihr 25-jähriges Jubiläum
21. Jahrhundert
 
2000
Das ehemalige Rathaus in Rot wird an die Kirchengemeinde Rot verkauft; das Gebäude wird zum Pfarrzentrum umgebaut
2000
SAP bietet mehr als 2.000 Menschen Arbeit im Gewerbepark
2001/02
Das frühere Rathaus in St. Leon wird umgebaut und saniert; es bietet künftig dem Heimatmuseum der Gemeinde sowie Vereinen und Organisationen Platz
2001/02
Die im Volksmund „Kastanienschule“ genannte, um die Jahrhundertwende gebaute Schule an der Walldorfer Straße wird zum Haus für Vereine umgebaut
2002
Das Alte Rathaus St. Leon wird Vereinshaus und Museum; die Kastanienschule wird Vereinshaus
2003
Die evangelische Christuskirche wird ihrer Bestimmung übergeben. Das alte Rathaus Rot wird Pfarrheim der Pfarrgemeinde "St. Mauritius" Rot
2004
Die Neubaugebiete "Reilinger Straße links" und "Rosenstraße/Tränkweg" sind erschlossen
2004
Zum Beginn des Schuljahrs 2004/05 beginnt der Schulbetrieb des Privatgymnasiums St. Leon-Rot
2005
Das Land Baden-Württemberg beginnt mit dem Bau der Umgehungsstraße für den Ortsteil Rot
2006
Der erste Teilabschnitt der Umgehungsstraße zwischen Bahnhofstraße (L 546) und Wieslocher Straße (L 628) wird freigegeben
2006
In der Gemeinde arbeiten rund 6.400 Arbeitnehmer, davon mehr als 4.000 bei SAP
2007
Die zweite Teilstrecke der Umgehungsstraße, zwischen Wieslocher (L 628) und Walldorfer Straße (L 598) ist befahrbar
2007
Die Gemeinde feiert 850 Jahre St. Leon
2008
Mit dem Baubeginn der letzten Teilstrecke beim Kreisel am "Harres" und der Umgehungsstraße zwischen Walldorfer Straße (L 598) und L 546 ist die Fertigstellung der Baumaßnahme absehbar.
Das letzte Teilstück wird im Oktober 2008 freigegeben
2008
Die Planung für das neue Hallenbad an der Laurentiusstraße (später Dietmar-Hopp-Straße) beginnt
2008
am 21. Oktober 2008 wird die Umgehungsstraße komplett freigegeben; Innenminister Heribert Rech in St. Leon-Rot
2009
Mitte des Jahres entscheidet der Gemeinderat, das Hallenbad zu bauen und den Eigenbetrieb Erholungsanlage "St. Leoner See" damit zu beauftragen;
die Planung wird fertiggestellt und die Ausschreibungen werden vorbereitet
2009
Die Gemeinde kauft das Josefshaus, Leostraße 31, und baut es zu einem Kinderhaus um
2010
Nach einem andauernden Winter beginnt im April der Neubau des Hallenbades an der Dietmer-Hopp-Straße
2011
Mit Beginn des Schuljahrs 2011/12 endet die Zeit der Hauptschulen in St. Leon-Rot; die Werkrealschule ist als weiter führender Zweig eingerichtet
2012
Ende Januar wird das Hallenbad "Badespaß" in Betrieb genommen
2013
Die Schullandschaft ändert sich: Die Gemeinschaftsschule wird beantragt
2014
Im Mai 2014 fand die Einweihung des neuen Seerestaurants statt.
Die Gemeinschaftsschule an der Parkringschule St. Leon-Rot startete im September 2014.
Im November 2014 wurde das Kinderbetreuungsgebäude mit Multifunktionshalle an der Parkringschule St.Leon-Rot eingeweiht.
2015
Mai 2015 - Einweihung des neuen Schulhofes an der Mönchsberg-Grundschule St. Leon
Juni 2015 - Einweihung und Tag der offenen Tür des neuen Wasserwerkes des Wassergewinnungs-Zweckverbandes
Oktober 2015 - Spatenstich für die neue Mensa an der Parkringschule St. Leon-Rot
November 2015 - Richtfest des Neubaues an der Mönchsberg-Grundschule St. Leon

2016
März 2016 - Bürgerbefragung zur geplanten Ortsumgebung St. Leon
April 2016 -  Eines neues Gewerbegebiet "Im Schiff II" wird erschlossen und der Baubeginn für ein neues Wohnheim für soziale Zwecke findet statt.
Mai 2016 -   Neuer Kiosk auf der Liegewiese am St. Leoner See sowie  die neuen Campinghäuser am St. Leoner See  werden eröffnet.
Juli 2016 -    Die neue Aula an der Mönchsbergschule St. Leon sowie die Erweiterung des Kindergarten St. Josefs werden eingeweiht.
September 2016 - Der Tag des offenen Denkmals findet in der Kramer Mühle statt.
November 2016 - Tag der offenen Tür im Wohnheim für soziale Zwecke und im Dezember 2016 findet die Einweihung der neuen Mensa an der Parkringschule St. Leon-Rot statt.